Die Stehaufmaus – Luzis Boxtraining

Die Stehaufmaus wohnt erst seit Luzis letztem 11. Geburtstag bei uns. Sie ist also noch ein echter Neuling in Luzis Revier und kann mit Fug und Recht von sich behaupten, Luzis Herz im Sturm für sich erobert zu haben. Was sicherlich mehr an ihrem Innenleben liegt denn an ihrem charmanten Erscheinungsbild.

Stehaufmaus: ein Bauch voller Leckerli

Luzi liebt Trockenfutter so sehr, da braucht es bei uns also gar keine andere Form des Leckerli. Da Trockenfutter aber wie andere Leckerli nur die Ausnahme sein darf, muss Luzi es sich immer erarbeiten. Seit einiger Zeit erfreut sich der Futterball größter Beliebtheit. Und nun dient auch die Stehaufmaus den Zwecken als Trofu-Spender. Luzi muss sie nur ordentlich in Schwingung bringen.

Das Prinzip der Stehaufmaus folgt dem des Stehaufbechers. Also dieser Form des Trinklernbechers für Kleinkinder, die niemals so richtig umfallen kann, weil der Schwerpunkt im abgerundeten Boden liegt. Egal, wie heftig der Stoß ist, den Luzi der Maus verpasst – die Maus ist hart im Nehmen und richtet sich immer wieder auf.

Wenn die Maus zurückschlägt

Bevor die Maus aber wieder aufrecht und still dasteht, sorgen Luzis Pfotenhiebe für ordentlich Rotation. Und die gilt es für Luz nun auszupendeln, sonst bekommt sie selbst einen auf die Nase. Das ist dann so ähnlich wie beim Boxtraining. Wenn man die Bewegung der Boxbirne oder des Punchingballs nicht voraussieht und sich selbst nicht entsprechend bewegt, kann es wehtun.

Ich wüsste aber nicht, dass sich Luz an der Maus schon mal wehgetan hätte. Und selbst wenn: Schlimm kann es nicht gewesen sein. Luzis Begeisterung ist jedenfalls ungebrochen.

Das ist ja was für Katzenkinder…

… dachte ich, als ich Luz die Stehaufmaus das erste Mal gab. Binnen kürzester Zeit war das Trockenfutter aus dem Bauch der Maus im Bauch meiner Katze verschwunden. Viel zu leicht, da viel zu große Löcher, aus denen die Bröckchen herausfallen, lautete mein vorschnelles Urteil.

In der Tat: Die ersten Teile fallen sehr schnell heraus. Wenn dann aber nur noch wenig übrig ist, ist es nicht nur eine Frage der passenden Technik, sondern letztlich auch des Zufalls, ob und wann auch diese aus einem der drei Löcher fallen.

Im Zweifel ist es aber natürlich auch eine Frage der Beharrlichkeit. Und an Beharrlichkeit mangelt es der Luz – zumindest wenn es um Trockenfutter geht – ganz sicher nicht.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/TbI3RiHLZ0w

Schreib einen Kommentar

Die im Rahmen der Kommentare angegebenen Daten werden von uns dauerhaft gespeichert. Cookies speichern wir nicht. Für weitere Informationen siehe bitte unsere Datenschutzerklärung.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.