Katzen Fummelbrett für Einsteiger

Katzen lieben es zu fummeln. Das ist nichts Neues und sollte auch nicht missverstanden werden. Fummeln bezeichnet hier mitnichten etwas Grenzüberschreitendes. Vielmehr ist Fummeln eine kätzische Basiskompetenz. Wenn Katzen etwas näher betrachten wollen, kommen schnell die Pfoten zum Einsatz. Ein Katzen Fummelbrett spricht vor allem den Tastsinn an. Zudem fordert und fördert es ansonsten vielleicht allzu träge Haustiger. Und abgesehen von all dem pädagogischen Kram macht Fummeln einfach tierisch Spaß.

Fummelbrett mit Papprollen

Das denkbar einfachste Katzen Fummelbrett besteht aus:

  • einem Pappboden, mindestens 30 x 40 cm – oder alternativ einem dünnen Holzbrett, ebenfalls 30 x 40 cm groß
  • diversen Klo- und/oder Küchenpapierpapprollen
  • sowie gegebenenfalls auch Eierkartons

Für die Herstellung braucht es ferner

  • einen Cutter, also ein sehr scharfes Messer
  • doppelseitiges Klebeband und
  • Kreppklebeband.

Beim im Beitragsbild dargestellten Fummelbrett kam zudem Jute-Geschenkband zum Einsatz. Das ist aber nur Zierrat und nicht wirklich nötig.

Als Grundlage diente mir ein dünnes Holzbrett, aus dem ich vor einer gefühlten Ewigkeit mal ein Spielbrett gemacht hatte. Seitdem stand es in der Ecke.

Katzen Fummelbrett selber machen mit einem Holzbrett, Klo- und Küchenpapierrollen und Eierkarton
Katzen Fummelbrett selber machen mit einem Holzbrett, Klo- und Küchenpapierrollen und Eierkarton

Katzen Fummelbrett selber machen mit einem Holzbrett, Klo- und Küchenpapierrollen und Eierkarton

Schritt 1: die Anordnung der Papprollen

Bevor der Cutter zum Einsatz kommt, sollte man eine Vorstellung davon haben, wie die Papprollen auf dem Papp- oder Holzboden angeordnet sein sollen. In meinem Beispiel habe ich mich für eine sehr kleine Pyramide, vier aufrechtstehende und eine liegende Rolle sowie einen kleinen Eierkarton entschieden.

Die Pyramide

Meine Pyramide besteht nur aus zwei Küchenpapier- und zwei Klopapierrollen. Der Grund dafür ist ganz simpel: Ich hatte damals nur zwei Küchenpapierrollen. Die beiden bildeten bei meinem Fummelbrett also die Basis, auf der zwei Klopapierrollen nebeneinander die Spitze bilden.

Denkbar wäre natürlich auch, mit zehn Küchenpapierrollen eine größere Pyramide zu gestalten. Dann würden vier Rollen die Basis bilden, drei den ersten Stock, zwei den zweiten Stock und eine das Dachgeschoss. Allerdings liegen dann drei Rollen innen (zwei in der Basis, eine im ersten Stock). Das bedeutet, dass die geneigte Fummlerin an diese gar nicht so richtig herankommt. In diese Löcher zu schneiden, kann man sich jedenfalls sparen.

Schritt 2: Löcher schneiden

Die möglichst pfotengroßen Löcher lassen sich sicherlich auch mit einer spitzen, scharfen Schere schneiden. Mit einem Cutter, der in meinen Augen in jeden wohlsortierten Haushalt gehört, geht es aber leichter.

Die Größe der Löcher hängt von der Größe der Pfoten des angehenden Fummelkönigs ab. Bei meiner Fummelkönigin habe ich mich an dem Durchmesser einer Klopapierrolle orientiert und dann auch noch ein bisschen draufgegeben. Schließlich wollte ich unbedingt vermeiden, dass Luz irgendwie steckenbleiben und dadurch allzu schnell die Lust am Fummeln verlieren könnte.

Pro Küchenpapierrolle können es zwei oder gar drei Löcher nebeneinander sein. Eine Klopapierrolle verträgt aber nur ein Loch.

Für die aufrechtstehenden Rollen habe ich zwei Klopapierrollen in zwei Teile geschnitten. Dazu habe ich wieder den Cutter benutzt. Mit Absicht habe ich den Schnitt nicht exakt in der Mitte und dann auch nicht gerade angesetzt, sondern schräg geschnitten. Auf diese Weise entstehen Elemente von unterschiedlicher Höhe. Weil ich es hübsch fand, habe ich diese stehenden Rollen dann auch noch mit Jute-Geschenkband ummantelt.

Schritt 3: Das Kleben

Das Kleben macht nun die meiste Arbeit. Leichter als mit doppelseitigem Klebeband mag es mit Klebstoff funktionieren. Da ich aber keinen speichelfesten Klebstoff hatte und nur Materialien nutzen wollte, die es in meinem Haushalt bereits gab, habe ich mich für das doppelseitige Klebeband entschieden.

Das gilt es nun, in diverse kleine Streifen zu schneiden. Dabei hilft wieder der Cutter. Am einfachsten zu befestigen ist der Eierkarton: Zwei Streifen (5 cm lang, einer breit) doppelseitiges Klebeband reichen für eine gute Verbindung mit der Bodenplatte. Für die Pyramide braucht es pro Küchenrolle drei dieser Streifen. Die großen Rollen lassen sich damit gut am Boden befestigen.

Die Rollen im ersten Stock der Pyramide sollten auf jeden Fall mit beiden Rollen der Basis verklebt sein. Der Klebestreifen für die oberen beiden Klopapierrollen sollte also breiter sein. Oder man nimmt zwei schmale Klebestreifen pro Rolle, zu jeder darunter liegenden Papprolle einen.

Die stehenden Rollen habe ich mit Kreppklebeband befestigt, mindestens vier Klebestreifen von ca. 4 cm Länge pro Rolle. Die habe ich zudem je mit einem weiteren Klebestreifen am Boden wie mit einem Pflaster befestigt. Kreppklebeband klebt halt nicht so wahnsinnig fest. Für Luz war es für ihr erstes Katzen Fummelbrett aber fest genug.

Der Appetit kommt beim Fummeln

Luzi war von ihrem ersten Fummelbrett sofort begeistert. Das hat das Brett im Laufe der Zeit natürlich zu spüren bekommen. Bald schon musste ich die ersten Bauteile austauschen. Daran herumgebaut habe ich aber auch, weil ich neue Ideen hatte. Später kam es dann zu einer neuen, weit stabileren Baureihe, die bis heute im Einsatz ist.

Schreibe einen Kommentar

Die im Rahmen der Kommentare angegebenen Daten werden von uns dauerhaft gespeichert. Cookies speichern wir nicht. Für weitere Informationen siehe bitte unsere Datenschutzerklärung.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.