Schnüffelteppich für Katzen selber machen

Schnüffelteppiche sind nur was für Hunde? Von wegen! Luzi freut sich immer, wenn wir mit ihrem Schnüffelteppich für Katzen spielen. Und wie oft geht sie an dem Ding vorbei und schnuppert daran. Könnte ja immerhin sein, dass wir beim letzten Mal ein Leckerli übersehen… äh… überschnüffelt haben.

Schnüffelteppich selber machen

Anleitungen, wie man so einen Schnüffelteppich für Katzen (oder Hunde) selber macht, gibt es eine ganze Reihe. So habe ich mich bei diesem Luzi DIY durchaus an Anleitungen orientiert, die im Netz zu finden sind.

Mir war nur wichtig, dass ich mich ganz im Sinne des Upcyclings auf nur eine Fleecedecke beschränken kann. Ich hatte nämlich eine übrig und wollte nicht extra noch weitere kaufen müssen. Außerdem wollte ich eine Grundlage, die möglichst fest ist und eine klare Struktur für das Knüpfen vorgibt. Sprich: Ich wollte eine Spülbeckeneinlage, deren Lochstanzungen a) gleich verteilt und b) nicht zu klein, aber auch c) genügend groß sind. Gefunden habe ich diese letztlich in der Non-Food-Abteilung im Supermarkt um die Ecke.

Material für einen Schnüffelteppich für Katzen

Für das Erstellen eines Schnüffelteppichs für Katzen braucht es:

  • eine Fleecedecke (Standardgröße)
  • eine Spülbeckeneinlage mit möglichst gleich verteilten, nicht zu kleinen oder zu großen Löchern

Für die Herstellung braucht es zudem:

  • eine Schere
  • viel Zeit und Geduld.

Böse Zungen würden sagen: Das ist ein Job für jemanden, der auch gerne Farbe beim Trocknen zuschaut. Positiver Gestimmte hingegen sagen: Das ist ein sehr meditativer Job, der zu innerer Ruhe und tiefer Entspannung führt.

Die Wahrheit liegt wohl irgendwo in der Mitte.

Stoffstreifen zuschneiden

Ich habe seinerzeit die Stoffstreifen gar nicht gezählt. Schaue ich mir nun den Schnüffelteppich von unten an, wird mir meine Arbeit erst so richtig bewusst: 180 Stoffstreifen habe ich aus einer Fleecedecke erstellt. Die Streifen sind 25 cm lang und 3 cm breit.

Würde man mit zwei Farben arbeiten wollen, wären es also pro Fleecedecke 90 Streifen. Dann allerdings hat man zwei kaputte Decken – oder Material für gleich zwei Schnüffelteppiche. Da ich zumindest die Decke nicht extra gekauft habe, sondern nur eine aus meinem Bestand im wahrsten Sinne des Wortes upcyclen wollte, habe ich es beim einfarbigen Design belassen.

Dem Grün entsprechend hat Romy dem Ganzen dann auch seinen Namen verpasst: Luzis Schnüffelteppich heißt hier nur noch der Salat.

Das Zuschneiden von 180 Stoffstreifen dauert jedenfalls schon mal… eine ganze Weile.

Das Knüpfen

Schnüffelteppich für Katzen von unten
Luzis Schnüffelteppich von unten zeigt die Anzahl und Verteilung der Knoten

Nun gilt es, aus den einzelnen Stoffstreifen einen möglichst dichten Teppich zu knüpfen. Wobei das Knüpfen defacto nur ein Knoten ist. Dazu führt man so einen Stoffstreifen durch zwei benachbarte Löcher und verknotet ihn auf der Oberseite. Dabei habe ich mich tatsächlich für Doppelknoten entschieden, auch wenn es einfache Knoten wahrscheinlich auch getan hätten.

Gestartet habe ich übrigens gar nicht in der Mitte der Spülmatte, sondern in einer der Ecken. Und weil ich ohnehin ein recht strukturierter Mensch bin, habe ich auch hier auch sehr strukturiert gearbeitet. Auf der Rückseite sieht man die gleichmäßige Verteilung der Knoten. Die im Übrigen dicht genug ist. Denn selbst wenn sich ein Leckerli mal zwischen zwei Knoten verkeilt – durchfallen kann es nicht. Im Zweifel muss Luzi dann halt fummeln.

Es ist schon eine Weile her, da ich für Luzi diesen Schnüffelteppich gebastelt habe. Deshalb erinnere ich mich nicht mehr so genau, wie lange ich dafür gebraucht habe. Aber ich denke, dass diese für den Nachmittag geplante Bastelarbeit erst im Laufe des Abends fertig war.

Luzi liebt ihren Schnüffelteppich für Katzen

Luzi dankt mir seither diesen Aufwand. Vielleicht flippt sie – ähnlich wie die Katze in diesem Video – nicht völlig aus, wenn wir mit ihrem Schnüffelteppich spielen. Aber die olfaktorische Herausforderung, in all dem Fleecestoff Leckerlis zu erschnüffeln, ist für den Geruchssinn von Katzen eine tolle Beschäftigung.

Und selbst wenn die Nase mal wieder anderweitig beschäftigt ist, kann so ein wenig Salat unter den Füßen auch nicht schaden.

Mit der Nase im Katzengras und den Füßen im Salat

Als Mensch sitzt es sich übrigens auf so einem Schnüffelteppich für Katzen auch nicht schlecht. Vielleicht klebt einem hinterher ein vergessenes Leckerli am Po. Aber ein bisschen Schwund ist ja immer.

Schreibe einen Kommentar

Die im Rahmen der Kommentare angegebenen Daten werden von uns dauerhaft gespeichert. Cookies speichern wir nicht. Für weitere Informationen siehe bitte unsere Datenschutzerklärung.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.