Katzenspielzeug häkeln – für Joschi, der Handarbeit liebt

Luzi hält nichts von kleinen Häkelobjekten. Es sei denn, es handelt sich dabei um die Maus, die Teil ihrer Aussteuer war. Alles andere, womit ich in den letzten zwei Jahren angekommen bin, hat Luz kaum mit ihrem hübschen Katzenpo angeschaut. Kater Joschi hingegen hat neuerdings seine Liebe für die Handarbeit entdeckt. Also habe ich für ihn gehäkelt. Über die Ergebnisse sei in dieser Anleitung zum Katzenspielzeug Häkeln berichtet.

Katzenspielzeug ist meist zu groß

Katzenspielzeug, auch gehäkeltes, kann man natürlich auch kaufen. Doch meist ist es einfach zu groß. Katzen jagen doch eher kleine Tiere. Gerne auch mal Insekten und fiese Krabbeltiere. Warum sollte also ein Spielzeug, das weit größer ist, einen Anreiz zum Spielen darstellen?

Nun sehe ich mich nicht wirklich in der Lage, Objekte in der Größe einer Stubenfliege zu häkeln. Abgesehen davon könnte eine Katze diese natürlich allzu leicht verschlucken. Aber kleiner als eine durchschnittliche Maus sollte es schon sein. Und so sind an einem Sonntagnachmittag diverse kleine Häkelobjekte entstanden:

  • zwei kleine Bälle mit dem Charme von Christbaumkugeln
  • zwei Smileys
  • ein Herz
  • ein Fisch
  • und ein kleines Buch, das auch ein Ziegelstein sein könnte, auf jeden Fall also quaderförmig – praktisch – gut.

Das Material

Beim Material habe ich mich für reine Baumwolle entschieden. Zwar bin ich mir hier nicht sicher, ob das Garn speichelfest gefärbt ist. Aber das Sisalgarn, mit dem ich schon einmal Mäuse gehäkelt hatte, war nicht so gut angekommen. Und irgendeine synthetisch hergestellte Poly-irgendwas-Faser wollte ich nicht nehmen. Baumwolle ist jedenfalls schön kuschelig und immerhin ja auch eine Naturfaser.

Neben dem Garn braucht es nur noch eine Häkelnadel von passender Stärke für das Garn. In meinem Fall waren es drei Millimeter.

Außerdem braucht es Material zum Ausstopfen. Hier habe ich wie immer dicke schwarze Wolle gewählt.

Luzi steht nicht auf Katzenspielzeug häkeln: Herz, Fisch, Smiley, Ball oder Buch - alles doof, findet Luzi
Luzi steht nicht auf gehäkeltes Katzenspielzeug: Herz, Fisch, Smiley, Ball oder Buch – alles doof, findet Luzi

Katzenspielzeug: Häkeln im Kreis

Das Prinzip zum Erstellen der kugeligen dieser kleinen Objekte folgt demselben Vorgehen wie bei der Häkelmaus-Anleitung. Das heißt, wieder geht es darum, ausgehend von drei Luftmaschen einen Ring zu erstellen. In der Folge häkelt man also immer im Kreis. Durch Verdopplung der einzelnen Maschen entsteht dabei ein immer umfangreicherer Körper.

Bei den beiden Bällen und dem gelben Smiley sind es insgesamt nur neun Runden, die zu häkeln sind. Bei dem etwas größeren Smiley ist es eine Runde mehr.

In den ersten vier Runden habe ich die Anzahl der Maschen jeweils verdoppelt. Dann folgt eine Runde (beim großen Smiley zwei Runden) ohne Vermehrung der Maschen. Und in den folgenden vier Runden lässt man die jeweils zweite Masche einfach aus. So entsteht das kugelige Objekt.

Wenn dann nur noch eine Masche übrig ist, häkelt man noch ein paar Luftmaschen, die als Bändchen dienen. Bei den Smileys habe ich das Luftmaschen-Bändchen oben auf dem Kopf angebracht.

Verschiedene Farben und Gesichter

Bei den Kugeln habe ich mit jeweils zwei Farben gearbeitet. Sei es, dass ich pro Runde die Farbe gewechselt habe. Oder dass zwischendurch immer wieder mal für zwei Maschen die alternative Farbe an der Reihe war.

Auch die Gesichter der Smileys sind letztlich nur gehäkelt. Dazu wähle man den hübscheren der beiden flächigen Bereiche der platten Kugel – bei mir war es der Startbereich. Für ein knubbeliges Auge bracht es ein paar Maschen auf der selben Stelle. Und der Mund besteht aus einem aufgehäkelten Halbkreis.

Katzenspielzeug: Buch, Herz und Fisch häkeln

Buch, Herz und Fisch bestehen hingegen aus jeweils zwei Teilen.

Buch

Am einfachsten ist da sicherlich das Buch, das auch ein Ziegelstein sein könnte. Ausgehend von sechs Luftmaschen entstehen zwei Rechtecke mit jeweils acht Reihen.

Diese beiden Teile habe ich dann zusammengehäkelt, indem ich erst rund um das erste Teil eine Reihe gehäkelt und bei der zweiten Reihe die Verbindung zum zweiten Teil erstellt habe.

Zu beachten ist hierbei eigentlich nur, dass es für die Ecken immer drei Maschen braucht, die aus der letzten Masche der Reihe entstehen.

Herz

Das Herz startet mit nur zwei Maschen, die man in der zweiten Reihe auf vier verdoppelt. In den folgenden fünf der insgesamt sieben Reihen habe ich immer nur die jeweils zweite und die vorletzte Masche einer Reihe verdoppelt.

Die achte Reihe habe ich dann nur bis zur Hälfte der Reihe gehäkelt und bereits hier die zweite Masche dieser Reihe übersprungen. In den folgenden drei Reihen gilt es nun genau so, die Anzahl der Maschen zu verringern, um so die Rundung hinzubekommen. Für die zweite Rundung muss man dann in der achten Reihe neu ansetzen und die zweite Hälfte wie die erste beenden.

Wenn zwei gleichförmige Teile entstanden sind, lassen die sich wie das Buch einfach zusammenhäkeln. Aber auch hier gilt: An den Ecken braucht es immer drei Maschen, bei Rundungen reichen zwei, die aus der letzten Masche der Reihe entstehen.

Fisch

Der Fisch startet mit fünf Luftmaschen, die in den folgenden zwei Reihen durch Auslassen einzelner Maschen auf zwei reduziert werden. So entsteht die Flosse. Dann geht es in den nächsten fünf Reihen darum, die Anzahl der Maschen langsam auf elf zu erhöhen. Es folgen zwei Reihen ohne Vermehrung oder Reduzierung der Maschen. Hier kommt auch die zweite Farbe ins Spiel.

Während der letzten vier Reihen gilt es schließlich, die Anzahl der Maschen so zu verringern, dass am Ende nur noch zwei übrig sind.

Wie beim Herz werden die beiden gleichförmigen Teile einfach nur zusammengehäkelt.

Austopfen vor der den letzen Maschen

Ob nun Kugel, Buch, Herz oder Fisch: Vor den letzten Maschen sollte man das Ausstopfen nicht vergessen! Das macht die letzten Maschen nicht leichter zu häkeln, gibt dem kleinen Objekt aber erst seine dritte Dimension. Und nur mit weicher Füllung fühlt sich das Ganze kuschelig an. Nebenbei: Mit dem Garn zum Ausstopfen landen auch alle Garnenden im Inneren des Objektes. Das Erspart das Vernähen dieser Enden.

Luzi kann ich mit Katzenspielzeug à la Häkeln ja nun gar nicht begeistern. Da hilft auch kein Spielspray oder Katzenminze. Dennoch werde ich wohl den gelben Smiley und den Fisch für sie behalten. Denn man weiß ja nie: Eines Tages sieht ihre Häkelwelt vielleicht ganz anders aus.

Dass sie irgendwann eine echte Federjägerin werden würde, hätte ich ja auch nicht mehr zu hoffen gewagt.

Schreib einen Kommentar

Die im Rahmen der Kommentare angegebenen Daten werden von uns dauerhaft gespeichert. Cookies speichern wir nicht. Für weitere Informationen siehe bitte unsere Datenschutzerklärung.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.