Katze schläft am Fußende: Luzi liebt den Rand

Eigentlich müsste der Lieblingssong aller Katzen Living on the Edge von Aerosmith sein. Denn nicht nur Luzi liebt den Rand und ist eine Katze, die am liebsten am Fußende des Bettes schläft. Diese Begeisterung teilen die meisten ihrer Artgenossinnen. Da stellt sich umgekehrt also die Frage, warum im Video zum zitierten Song aus den 1990ern keine Katze erscheint. Irgendwas muss da schiefgelaufen sein.

Ein großes Bett – aber die Katze schläft am Fußende

Da steht der Luz tagsüber unser Bett ganz alleine zur Verfügung. Sie könnte sich also mitten drauf legen. Oder auch auf mein Kopfkissen, an dem sie in den frühen Morgenstunden so gerne zupft.

Doch was macht die Luz? Sie legt sich ans Fußende. Und das so, dass sie abzustürzen droht. Nicht dass sie tatsächlich regelmäßig mit dem Po auf dem Boden landen würde. Aber passiert ist das natürlich auch schon.

Luzi liebt die Kante: Katze schläft am Fußende.
Das ganze Bett ist frei, aber Luz liegt an der und über die Bettkante hinaus

PÜS (Popo-Überhang-Schutz)

Bei diesem Anblick könnte ich auf die Idee kommen, dass ein PÜS, also ein Popo-Überhang-Schutz, mal wieder nötig sein könnte. Wie bei Luzis Balkonbank. Von der aus sie einen guten Blick auf die Geschehnisse auf der Straße hätte, würde sie diese Bank noch nutzen. In der Tat hat sie aber das Interesse an diesem Fensterplatz verloren, seit er besagten PÜS hat.

Offenbar gehört der Thrill also mit dazu. Macht vielleicht sogar mindestens den halben Spaß aus. Wie auch immer. Mich hat diese Erfahrung jedenfalls gelehrt, dass unser Bett keinen PÜS haben sollte.

Wäre ja auch noch schöner. Man stelle sich vor, ich würde an das Bett eine Begrenzung zimmern von – sagen wir – zehn bis fünfzehn Zentimetern Höhe. Darüber müsste ja auch ich immer klettern. Nein, das wollen wir sicher nicht.

Warum liegt oder schläft die Katze so gerne am Fußende?

Nun muss die Begeisterung für das Leben am Rand ja irgendeinen Grund haben. Wenn man darüber mal kurz nachdenkt, kommt einem schnell eine Idee. Katzen sind ja nicht nur kleine Raubtiere. Auch steckt in ihnen der Fluchtinstinkt. Und der ist sicherlich genauso mächtig wie das Bedürfnis, kleinen Tieren oder Objekten hinterherzujagen.

Okay, Luz jagt nicht wirklich gerne kleine Objekte. Und Gelegenheit, sich an kleinen Tieren auszutoben, hat sie gar nicht. Bleibt der Fluchtinstinkt. Und der weiß, dass es sich vom Rand des Bettes viel leichter aufspringen und wegrennen lässt als vom Zentrum des Bettes.

Allerdings zelebriert Luz ihre Begeisterung für das Fußende des Bettes nur tagsüber. Nachts schläft sie nun schon seit geraumer Zeit neben mir auf Kopfhöhe. Zu Beginn der Nacht legt sie sich auch da eher an den Rand. Im Laufe der Nacht aber kuschelt sie sich gerne an mich. Oder sie legt sich auf das zweite Kopfkissen und beobachtet mich. Manchmal schlafen wir dann auch Nase an Nase.

In keinem Fall aber schläft meine Katze nachts am Fußende des Bettes.

Im Bett liegt es sich gefährlich

Es ist bestimmt schon mal passiert, dass ich Luz vom Bett gekickt habe, wenn sie sich tatsächlich mal nachts am Fußende niedergelassen hat. So ganz genau weiß ich das nicht. Das mit dem Kicken mache ich ja nicht bewusst. Wenn es passiert sein sollte, dann wahrscheinlich im Rahmen eines wilden Traumes.

Anfänglich schlief Luz gerne auf Höhe meiner Körpermitte an mich gekuschelt. Das war natürlich extrem süß und kuschelig. Hat mir aber auch immer ein bisschen Sorge bereitet. Ich hatte schlicht Angst, dass ich mich mal auf sie wälzen könnte. Zum Glück ist das aber so wohl nie passiert. Eher habe ich sie für mein Kopfkissen gehalten. Was sie offensichtlich längst vergessen hat. Puh.

Irgendwann hat Luz dann jedenfalls entschieden, dass der Platz direkt neben meinem Kopf wahrscheinlich der für sie sicherste ist. Und zwar in jeder Hinsicht. Dort ist sie nämlich nicht nur vor mir (weitgehend) sicher. Dort fühlt sie sich wahrscheinlich auch durch mich beschützt.

Tagsüber aber braucht es offenbar den hängenden Po für die kätzische Glückseligkeit. Es sei denn, ich geselle mich zu ihr und wir machen gemeinsam eine Siesta. Dann liegt sie auf mir und ich erhalte eine dieser herrlichen Massagen. Und das macht uns gleich beide glücklich.

Schreibe einen Kommentar

Die im Rahmen der Kommentare angegebenen Daten werden von uns dauerhaft gespeichert. Cookies speichern wir nicht. Für weitere Informationen siehe bitte unsere Datenschutzerklärung.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.