Katze mag nicht spielen – und dann das…

Bis vor Kurzem habe ich über Luzi mit dem Brustton der Überzeugung gesagt, dass sie eine Katze ist, die nicht spielen mag. Darüber habe ich hier ja auch schon mehrfach erzählt.

Ja, Luz hat in ihrem Leben schon die ein oder andere Feder gejagt. Sie kennt das Prinzip der Katzenangel. Und seit letzten Sommer jagt Luzi jeden Abend ihre Leckerli. Als Therapie gegen ihre Angst. Aber Spielen einfach nur um des Spielens willen, ohne dass ich dazu irgendwie beitragen muss. Das habe ich mit ihr so noch nicht erlebt.

Und nun das: Luzi jagt plötzlich Würmern hinterher. Einfach so. Weil sie es kann. Und weil es ihr plötzlich einen Mordsspaß macht.

Warum mag meine Katze plötzlich spielen?

Mittlerweile komme ich mir vor, als hätte ich einen Deal mit der Pharmaindustrie. Als würde mich irgendeiner dafür bezahlen, damit ich Texte schreibe, in denen ich Cortison in den höchsten Tönen lobe.

Aber – verdammt – nein, ich bekomme kein Geld dafür. Vielmehr musste ich verdammt viel bezahlen dafür, dass Luzi diese Dosis Cortison bekam.

Und – verdammt – ja, die Spritze hat ihr richtig gutgetan. Alles hat sich geändert seither. Meine schier unendliche Liste an positiven Veränderungen erwähnt ja auch bereits die neu entdeckte Begeisterung fürs Spielen.

Weshalb ich seither ständig innerlich fluche. Verdammt, hätte ich doch schon viel früher zugestimmt, als Luzi diese Injektion angeboten wurde. Auch wenn ich – verdammt – immer noch nicht weiß, wogegen ihr das Cortison eigentlich geholfen hat. Die Gelenke? Irgendwas im Magen-Darm-Trakt? Ich habe keine Ahnung.

Nur eines ist jetzt klar: Luzi hatte die ganze Zeit Schmerzen. Und die hätte ich ihr schon viel früher nehmen können. Nachdem klar war, dass ihr Metacam nicht bekommt, hätten wir es direkt mit Cortison probieren sollen.

Verdammt.

Schmerzfrei mit zwei Würmern spielen

So, genug geflucht. Kommen wir zu den Würmern. Die ich auch kleine Schlangen nennen könnte. Egal. Der Kauf war jedenfalls nur Zufall.

Tatsächlich kaufen wollte ich so eine Sprungfeder, die man mit einem Saugnapf an Fensterscheiben anbringen kann. Ich dachte, es wäre vielleicht eine nette Idee, wenn sie dort hängt, von wo Luzi morgens die Meisen beobachtet. Dass sie sich daran ein bisschen abreagieren kann. Wo sie doch keine Chance hat, hinter den Meisen herzujagen.

Dieses Fensterding interessiert Luz allerdings nicht die Bohne. Die beiden Würmer hingegen schon.

… weil sie die passsende Größe haben

Die beiden Würmer boten sich schon allein deshalb an, weil sie nicht so groß sind. Und weil sie nicht so groß sind, passen sie ganz gut unter Luzis Kratzwelle. Die auch erst seit dem Cortison wieder hoch im Kurs steht. Ob nun zum Krallenwetzen oder zum Spielen.

Abgesehen davon hatte ich so ein Bild im Kopf, wie Luzi in diese Würmchen reinbeißen könnte.

Dass Luz tatsächlich bei ihrer ersten Begegnung mit den Würmern direkt hineinbeißen könnte, konnte ja keiner ahnen. Immerhin hatte ich auch ein Bild davon im Kopf, wie sie mit dem Fensterding spielt. Bilder in meinem Kopf haben also nicht so viel zu sagen.

Dass Luz dann aber auch noch von selbst anfängt, die Würmchen zu jagen, davon konnte ich nun wirklich nicht ausgehen. Die Kamera draufgehalten hatte ich jedenfalls nur, weil ich hoffte, sie würde noch einmal so einen Wurm ins Mäulchen nehmen.

Seither ist jedenfalls noch kein Tag vergangen, an dem »Meine Katze mag nicht spielen!«-Luzi nicht mit den Würmern gespielt hätte.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/xqQZ1pLFO20

Diese Begeisterung wird wahrscheinlich auch wieder vorbeigehen. Definitiv haben wir es aber nicht mit so einer Eintagsfliege zu tun wie damals kurz nach ihrer zweiten Zahn-OP, als sie völlig überraschend ein Stück Stoff zur Beute erklärt hatte.

Seit dem Dreh versucht Luzi übrigens immer wieder, den armen Würmern den Kopf abzubeißen. Wobei, was heißt hier abbeißen. Abreißen ist der passender Begriff…

Grausames Luzi-Raubtier. Wie gut, dass die armen Würmer nur aus Stoff sind.

Beteilige dich an der Unterhaltung

2 Kommentare

  1. Hi, vielen Dank für deine erfrischende „Schreibe“ 😉🙏. Ich lese mich grad ein und kann gar nicht mehr aufhören. Jetzt wüsste ich gerne, wo es diese spannenden Würmer gibt? Das wär auch was für meine Toni, die sich, obwohl Freigängerin, viel zu wenig bewegt/bewegen lässt. (Sie hat auch ganz ähnliche Verdauungsprobleme, und eben verschlang sie mit Begeisterung ihre ersten eingeweichten Flohsamenschalen – bin sehr gespannt!)
    So, keine Zeit, muss weiterlesen …

  2. Hallo Petra,

    vielen Dank für die Blumen! 🙂
    Die kleinen Würmer hatte ich vom tedi. Da die aber ihr Sortiment ja ständig ändern, bin ich nicht sicher, ob es sie da noch gibt. Bei uns, wie vorhergesehen, hat die Begeisterung längst nachgelassen. Oder sagen wir besser: Die Dinger sind Luzi mittlerweile schietegaal. Aber die gemeinsamen Momente waren wirklich sehr schön.

    Ich drücke die Daumen, dass die kleinen Flohsamen-Scheißerchen ihre Arbeit bei deiner Toni verrichten!
    LG, bk

Schreibe einen Kommentar

Die im Rahmen der Kommentare angegebenen Daten werden von uns dauerhaft gespeichert. Cookies speichern wir nicht. Für weitere Informationen siehe bitte unsere Datenschutzerklärung.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert