Katze fährt Skateboard? Aber sicher das, sagt Luzi!

Seit Luz unter die Sportler-Katzen gegangen ist, scheint nichts mehr unmöglich zu sein. Wenn mir einer vor zwei Jahren gesagt hätte, meine Katze fährt dann auch Skateboard – ich hätte nur mit dem Kopf geschüttelt. Nicht doch die Luz, die ist eine Angstkatze! Aber siehe da, aus der Angstkatze ist eine begeisterte Skaterin geworden.

Für ein gutes Leckerli tut die Luz fast alles

Jetzt könnte man behaupten, alles sei nur eine Frage des passenden Leckerlis. Und in der Tat: Wir haben da neuerdings so eine Paste …. Hui! Die muss unfassbar gut schmecken! Und dabei ist sie sogar für Ernährungssensible mit Verdauungsproblemen gedacht. Aber das allein kann es nicht sein.

Ich weiß noch, wie ich damals in dem Praxisbuch Katzen-Clickertraining die Übung mit der Katze sah, die Skateboard fährt. Tränen habe ich gelacht bei der Vorstellung, ich würde Luz auf so ein Ding stellen wollen. Never ever macht sie das mit, dachte ich damals. Wie sehr man sich doch täuschen kann.

Ja, die Paste kann viel bewirken. Aber letztlich ist doch alles mehr eine Frage des kätzischen Selbstbewusstseins. Und das hat sicherlich auch viel mit Vertrauen zu tun. Luzi weiß mittlerweile: Wenn ich mal wieder mit einer neuen Übung ankomme, ist die für sie machbar und eine neue Möglichkeit, mit mir zusammen Spaß zu haben.

Katze auf das Skateboard stellen

Die Anleitung im Praxisbuch rät dazu, die Katze erst einmal ohne Skateboard an das ungewöhnliche Ereignis zu gewöhnen, durch die Gegend geschoben zu werden. Soll heißen: In der Anleitung steht die Katze erst einmal auf einem Stück Pappe und lässt sich so ziehen. Das allein ist sicherlich schon eine echte Herausforderung und klingt sehr vernünftig.

Aber in der Tat haben wir diesen Übungsschritt ausgelassen. Aufs Skateboard ging es dennoch nicht direkt. Aus dem einfachen Grund, dass ich gar kein Skateboard hatte. Stattdessen habe ich Luzi mit viel Paste motiviert, auf ein Rollbrett zu steigen.

Vorübung: Luzi auf dem Rollbrett

Dieses Rollbrett – ich hatte es schon erwähnt – fährt nur leider in alle Richtungen. So wäre es nicht möglich gewesen, sie irgendwann mal einfach hinter mir herzuziehen. Aber immerhin: Luzi schien es überhaupt nichts auszumachen, als das Ding sich unter ihr erstmals in Bewegung setzte. Ein bisschen nach vorne, ein bisschen nach hinten. Später dann auch nach rechts und links. Luz nahm es ungerührt zur Kenntnis und konzentrierte sich weiterhin auf die Paste.

Dann erzählte ich meiner Physio davon – und schwupps! erhielten wir als freundliche Spende ein Skateboard für unser Koordinationstraining. Denn darum geht es mir ja: dass Luzi die Bewegung des Rollbretts beziehungsweise des Skateboards ausbalanciert. Nebenbei geht es aber auch darum, dass sie noch selbstbewusster wird. Und natürlich geht es darum, mit viel Spaß gemeinsam etwas zu machen.

Wie viel Freude Luzi an dem Skateboard hat, zeigt sie mir übrigens auch damit, dass sie sich regelmäßig direkt davor hinlegt. Das Ding steht ein wenig eingeklemmt neben dem Sofa. Und so liegt Luz nun also regelmäßig halb unterm Sofa, mit der Nase direkt vor dem Board. Als wollte sie sagen: »Wir haben heute noch gar nicht damit gespielt …«

Training bedeutet aber auch Stress

Dass mit dem neuen Training nicht nur Spaß, sondern auch Stress verbunden ist, hat sich in den letzten Wochen aber auch gezeigt. Kotzen war hier eigentlich nicht mehr das große Thema. Ein paar Haarballen, klar, die gehören in jeden guten Katzen-Haushalt. Aber ansonsten herrschte in den letzten Monaten Ruhe im Katzenmagen.

In den vergangenen Wochen ging hier nun aber wieder die Würge-Post ab. Immer in den frühen Morgenstunden, versteht sich. Viel raus kam nicht. Aber das, was kam, landete immer im Bett. Stress, dachte ich schließlich, immerhin ist Luzi eine Psychosomatik-Katze.

Was tun? Das Sport-Programm direkt wieder einstellen, bevor es die ersten Erfolge zeigen kann? Ich entschied mich dafür, es mit einer Schonkost-Woche und der Reduktion des Sportangebotes zu probieren. Wobei das Ausbleiben einzelner Übungseinheiten gar nicht willkommen war. Die Hühnchen-Schonkost hingegen schon. Gekotzt hat Luz jedenfalls vorerst nicht nochmal.

Luzi macht Sport

Der Deal mit meiner Physio: freundliche Spende gegen Video, das zeigt, wie meine Katze Skateboard fährt. Und weil aus Luzi in letzter Zeit eine sehr sportliche Katze geworden ist, geht es im Video um alle drei Disziplinen, die sie neuerdings übt: das Trampolin, die Rampe und das Skaten.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/FC9d2s1heX8

Schreibe einen Kommentar

Die im Rahmen der Kommentare angegebenen Daten werden von uns dauerhaft gespeichert. Cookies speichern wir nicht. Für weitere Informationen siehe bitte unsere Datenschutzerklärung.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.